Der frühe Vogel…

… kann mich mal 😀 Trotzdem bin ich schon um 4:40 Uhr mit meinem Lieblingsmann aufgestanden und habe mit ihm einen Kaffee getrunken und einen Keks gegessen… Schlafen kann ich auch auf der Couch später noch mal… Unsere gemeinsame Zeit ist sehr kostbar und ich stehe – wenn ich es schaffe – gerne mit ihm auf…
Die Ruhe morgens ist etwas schönes… sogar die Piepmätze schlafen noch tief und fest in ihren Nestern und man hört keinen Laut von draußen…

Heute war ich zutiefst dankbar, dass der Wecker von meinem Mann – den ich sonst nie höre – mich von meiner Schmerznacht erlöst hat. Ich kann mich an das Wecklied nicht mehr erinnern, obwohl ich vorhatte, es mir zu merken, aber so langsam wirkt die erste Schmerztablette…

Frühstück ist eben die wichtigste Mahlzeit am Tag 😀

Natürlich bin ich auch immer aufgeregter… Morgen ist es soweit! Morgen geht mein langersehnter Wunsch in Erfüllung! Ich wage es mittlerweile gar nicht mehr, mir vorzustellen, wie das sein wird – mit meiner OmniPod. Traumhaft! Unabhängig! Sicher!

Mein Sensor dürfte auch heute kommen und wenn das der Fall ist, werde ich ihn auch heute direkt setzen. Ich warte nicht bis morgen, wie ich es geplant hatte, ich bin so heiß auf das kleine weiße Stück Technik, dass ich es nicht aushalte, in der nächsten Nacht zu wissen, dass das Ding in seinem Karton im Schrank liegt…
Unmöglich!
Ich werde ihn anlegen – süchtig wie ein Drogenjunkie, der seinen Schuss vorbereitet… Nur dass ich dann noch ganze 60 Minuten warten muss, bis das vollständige Glück in mir rauscht!
Horrorvorstellungen machen sich in mir breit…

Was, wenn der Sensor nicht funktioniert?

Wenn es der erste Sensor ist, der nicht korrekt misst?

Wenn er nicht klebt?

Dann wird sofort eine Fahrt in den Taunus gestartet und meine Mutter wird sanft überfallen und bekommt einen ihrer Vorratssensoren abgeschwatzt! 😉

Es muss ja auch einen Vorteil geben, eine Typ 1 Mutter zu haben!!! 😀

Meine Mutter hat übrigens – ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt hatte – seit letzter Woche einen Test-OmniPod. Befüllt mit Kochsalzlösung soll sie schauen, ob sie das „Ding“ am Arm stört oder ob vielleicht doch eine Schlauchpumpe bevorzugt.
Sie ist jetzt schon ganz heiß, das kleine Teil mit Insulin zu befüllen 😀

Aber bei ihr dauert es noch etwas…

Morgen ist es also soweit! Ich werde mich vor dem OmniPod Termin noch mit Dorothea treffen – das haben wir schon sooooo lange geplant und immer ist etwas – meist einer der Wölfe – dazwischen gekommen… Aber morgen klappt es, ich hab das fest beschlossen! Und ich freu mich wahnsinnig auf Dorothea! Das gibt ein Wiedersehen! Und im Anschluss, noch voller Adrenalin und Glückshormone gibt es dann meinen OmniPod… Ist das eigentlich ein ER oder eine SIE? Das muss noch geklärt werden, denn die Namensgebung steht ja dann auch direkt an!

Ich sollte öfter morgens so früh bloggen… Die Worte sprudeln nur so aus meinen müden Fingern in die leichtgängigen Laptop-Tasten. Eine Leihgabe einer guten Freundin. Immer noch hing ich am PC fest. Keine finanzielle Kraft, mich davon zu trennen und dann stand da plötzlich dieser Samsung Laptop vor mir. Komplett in englisch eingerichtet – aber nach kurzer Kennenlernphase ist weder das englische Programm noch die englische Tastatur ein echtes Problem!
Und Dank seiner ENORMEN Speicherkapazität von über 260 GB (!!!) sind wir jetzt schon so fest miteinander verbunden, dass wir wohl untrennbar bleiben! 😉

Die Besucherzahl meines Blogs hat gestern in rasender Geschwindigkeit zugenommen. Man konnte förmlich die Tür auf- und zuschlagen hören, von den vielen Besuchern, die sich gestern hier getummelt haben!

Danke!

Auch lese ich noch in anderen Blogs… Viele Blogs sind nicht so meins. Da wird über Sachen berichtet, über die möchte ich nichts lesen. Politik oder so. Oder wenn ich merke, dass der Autor und ich so komplett anders ticken.
Manche Blogs gefallen mir SEHR gut und dann sehe ich, dass sie gar nicht mehr aktuell sind… naja, man fängt unten an zu lesen und beim obersten, also letzten Beitrag sieht man, dass der schon ein Jahr oder älter ist 🙁
Dann bin ich traurig und hoffe, dass es meinem Blog nicht auch irgendwann so geht, dass er in den Weiten des Internet alleine und hilflos umherirrt und keiner kümmert sich mehr…
Momentan lese ich auch in einem wordpress-Blog „Against the Hurricane“ und mein aktueller Beitrag ist vom Titel her sehr vielversprechend: „Was wäre, wenn der Osterhase Diabetes hätte?“

Das wäre ganz furchtbar, ist meine spontane Antwort… 😀

Ich geh mal lesen und melde mich – vielleicht – später noch mal, wenn mich die Couch nicht komplett überreden konnte, mit ihr ein bissel zu schlummern! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.