Aus Spaß wurde Ernst… (2)

Da ich „Hashimoto Thyreoiditis“ weder lesen noch aussprechen konnte – geschweigedenn wusste, was das ist, kopierte ich die beiden Wörter und gab sie bei Google ein.

Der erste angezeigte Link war der einer Selbsthilfegruppe. Ein Flyer öffnete sich, als ich den Link anklickte. Noch mit den Gedanken auf der Suche, wo sich diese Schilddrüse eigentlich überhaupt befindet, las ich die ersten Sätze auf dem mit bunten Schmetterlingen verzierten Flyer.

Dort stand:

Wie verläuft das Leben mit Hashimoto?
Für viele Betroffene nicht sehr schön.

Für mich brach eine Welt zusammen. Nicht heilbar. Jede Menge Symptome!

Ich druckte den Flyer aus und legte ihn kommentarlos meinem Mann hin, der daraufhin auch in Tränen ausbrach…
Heute wissen wir etwas ganz sicher:

  • der Flyer gehört überarbeitet
  • die Schilddrüse und der Hashimoto sind mein kleinstes Problem – im wahrsten Sinne des Wortes

Es folgten unzählige Arztbesuche und ein ganz schneller Wechsel des ersten Diabetologen, der ja nicht einmal Blut abnehmen wollte!
Der nächste war für eine lange Zeit mein „Betreuer“ in Sachen Diabetes und Hashimoto.
Dass ich Typ 1 bin, war nach der ersten Blutuntersuchung klar… Insulin? Ich? Nein!!!
Diät war angesagt… ich googelte und suchte und recherchierte… Meine Lösung war:

LCHF = LowCarb-HighFat (wenig Kohlenhydrate – viel Fett)

Bis Ende 2012 war das MEINE Rettung. Ich habe meine Werte sehr gut im Griff gehabt, habe meinen Hba1c auf rund 5,9 % halten können – anfänglich sogar komplett ohne Insulin!

Irgendwann kam Basal hinzu, wenigstens für die Nacht… Die Nüchternwerte waren ab da wieder pickobello und immer nur 2stellig. Die Ärzte verzweifelten an mir, weil ich so top Blutwerte hatte und das TROTZ dem vielen Fett…

Kaum einer wollte verstehen, dass es gerade daran lag!

Die Schilddrüse ließ sich gut einstellen und bald hatte ich einiges an Gewicht verloren und gewann wieder Oberhand über mein Leben. Die Befindlichkeitsstörungen – wie ich sie immer nenne – Muskelzwicken hier, Müdigkeit da… ich schob alles auf die Schilddrüse – oder das, was von ihr übrig war oder auf den Diabetes…

Bis im August 2012 plötzlich nichts mehr war wie vorher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.