Alarm in der Kinderklinik…

… oder auch Totalausfall…

Das Kind war frisch operiert und wieder wach. Die schlimmsten Schmerzen waren vergangen, die restlichen wurden mit Höchstdosis Novalgin i.V. unterdrückt…
Das Blutdruckgerät machte anständig alle 15 Minuten seine Arbeit und überwachte das Kind und den Blutdruck und Puls.

Bisher schien alles gut verlaufen zu sein. Der Blutdruck war stabil, das Kind weitestgehend schmerzfrei. Ich war noch etwas aufgewühlt, war es doch die erste OP eines meiner Kinder und dementsprechend besorgt war ich auch.

Ich hing meinen Gedanken hinterher und hoffte innerlich, dass weiterhin alles gut gehen würde und meine Tochter schnell wieder gesund. Natürlich kreisten auch Gedanken in meinem Köpchen herum, was alles HÄTTE passieren können…

Plötzlich riss mich ein furchtbar unangenehmes lautes Piepen aus meinen Gedanken. Meine Tochter und ihre süße Zimmernachbarin starrten mich erschrocken an. Wir konnten nicht wirklich zuordnen, wo dieser schreckliche Alarm herkam.
Ich tippte direkt auf das Blutdrucküberwachungsgerät und tippte wild auf dem Touchscreen rum. Der Bildschirm verschwand und jede Menge Optionen standen zur Auswahl, der Alarm war aber weiter in voller Lautstärke vorhanden und raubte mir fast den Verstand.

Ich entschied mich, die Schwester um Hilfe zu bitten und drückte den Schwesternknopf.

Da ja ein frisch operiertes Kind in unserem Zimmer lag – meine Tochter – kam die Schwester auch in Null komma nix und sauste besorgt ins Zimmer.
„Es gab diesen Alarm, ich habe auf dem Bildschirm was gedrückt, aber er geht nicht aus“.

Gemeinsam suchten wir das Zimmer nach der Quelle des Alarms ein weiteres Mal ab und die Schwester entschied schließlich, dass der Alarm aus der Säuglingsstation einen Stock tiefer kam.

Beruhigt, dass dem Kind nichts passiert war, verließ sie das Zimmer und ließ uns und das Piepen zurück, was drohte, uns einen Tinitus fürs Leben zu verpassen, mir einen weiteren, denn diverse Töne begleiten mich sowieso schon etliche Jahre.

Ich suchte noch einmal das ganze Zimmer ab, versuchte einzuordnen, ob das wirklich von unten – also draußen kam, oder eher von der Station.

Irgendwann hatte ich das Gefühl, mir würde der Alarm folgen, mich VERfolgen. Und mit einem mal kam mir die Idee, meinen PDM (die „Fernbedienung“ der Insulinpumpe) einzuschalten und hups… siehe da… ALARM – Podausfall! Pod sofort wechseln!!!

Der Lacher war ganz auf meiner Seite und ungewollt hatte ich für eine tolle Theatereinlage gesorgt und die Mädels kräftig zum Lachen gebracht.

So saß ich abends um knapp 22 Uhr und wechselte in der Kinderklinik meinen Alarm-Pod gegen einen neuen.

Hauptsache, ich hatte die Krankenschwester gerufen! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.